Abibälle sind ein einzigartiges Erlebnis, das Ende der Schulzeit wird eingeläutet, der weitere Lebensweg hin zu Beruf, Ausbildung oder Studium liegt quasi vor der Tür. Diesen besonderen Tag ohne tolle Fotos als Erinnerung zu erleben, wäre traurig.

Denn dafür gibt es Jan-Timo Schaube mit seinem Team von Abiballfotografen, wir sind bundesweit für euch unterwegs und garantieren euch Erinnerungsfotos, die weit über Instagram hinaus gehen.

  • 1. Engagiert einen Profifotografen und keinen Hobbyfotografen
    Der wohl wichtigste Tipp, denn er ist die Grundlage für Eure Abiballfotos. Ein erfahrener Profi ist durch nichts zu ersetzen, egal in welchem Bereich. Bei euren Abiballfotos kann dies den Unterschied machen zwischen schlechten Fotos über die Ihr Euch ärgert und tollen Fotos über die Ihr und eure Familie Euch noch lange freut.
  • 2. Überlegt Euch vorher, mit wem Ihr Fotos machen wollt
    Mit wem von Euren Freunden möchtet ihr gerne Fotos machen? Mit wem von Eurer Familie? Und vor allem in welchen Konstellationen? Sind Eure Großeltern vielleicht sogar mit dabei? Dann macht doch mal ein Foto mit denen. Oder auch mal mit dem Mutter und Oma, oder dem Vater und Opa? Dann natürlich mit den Eltern und einmal mit den Geschwistern. Dazu kommen später dann die Fotos mit den besten Freunden. Nutzt den Profifotografen aus, er ist dafür da, den ganzen Abend viele tolle Fotos von Euch in möglichst vielen verschiedenen Konstellationen zu machen.
  • 3. Macht eure Familienfotos direkt und später die Partyfotos mit den Freunden
    Wer kennt das nicht: Ihr kommt zu einer Feier und wollt erstmal ankommen, das erste Bier oder den ersten Wein trinken und den Abend ganz locker anfangen und vielleicht auch erstmal was essen… Das ist natürlich alles verständlich, aber auf einem Abiball kann das sehr ärgerlich werden. Zum einen ist Euer Outfit, gerade die Frisur bei den Frauen, am Anfang meistens so, wie Ihr es Euch wünscht und wenn Ihr mit den Fotos zu lange wartet, sitzt irgendetwas nicht mehr so wie es soll. Der andere Grund ist oft, dass einige Familienmitglieder (oftmals die Väter) nach dem ersten oder zweiten Bier gar nicht mehr so viel Lust (wenn überhaupt) auf Fotos haben. Außerdem kommt dazu, dass sich natürlich viele fotografieren lassen wollen und Ihr, wenn Ihr eure Fotos haben wollt, Euch daher früh ins mobile Fotostudio begeben solltet. Wir empfehlen, das immer direkt nach dem Einlass zu tun und stehen daher dann mit der Kamera schon bereit. Schnappt Euch dazu die ganze Familie und nutzt es wie in Tipp 2 geschrieben richtig aus, dass der Fotograf oder die Fotografin da ist. Später nach dem Essen kommen dann die Fotos mit den Freunden in den verschiedensten Konstellationen. Meistens ab 22 Uhr holen wir dann die Requisiten raus. Warum erst ab 22 Uhr? Weil ihr sonst ein schönes Familienfoto habt aber Papa da vielleicht dann den rosa Cowboyhut auf hat und das Bild dann dem tollen Abend nicht gerecht wird und als Erinnerung nicht im Rahmen an der Wand hängen wird und das ist wohl ziemlich schade.
  • 4. Macht verschiedene Posen auf Euren Fotos
    Probiert Euch so richtig aus und schaut vorher, was gut aussieht. Wir empfehlen immer den Frauen, eine Hand in die Hüfte zu stemmen, das betont die Taille und macht eine gute Figur. Ihr solltet niemals die Hände baumeln lassen, das sieht aus als ob ihr keine Körperspannung habt und wirkt dann ziemlich unschön. Männer nehmen gerne eine Hand in die Hosentasche (aber auch nur eine) oder alternativ auch ans Revers. (Das ist der Kragen vom Anzug vor der Brust) Das sieht bei den meisten sehr elegant aus. Was Ihr niemals machen solltet ist die Fußballspielerhaltung -dann hättet Ihr die Hände zusammen vor dem Schritt oder alternativ hinter dem Rücken. Das sieht bei fast allen (99,9%) ziemlich merkwürdig aus…
  • 5. Fotos beim Vater-Tochter- und Mutter-Sohn-Tanz
    Sprecht mit dem Fotografen und bittet ihn, in diesem emotionalen Moment Fotos von Euch zu machen. So könnt ihr diesen für immer festhalten und wenn es nur zur Freude Eures Elternteils ist… Hier ist es wichtig, dass Ihr Euren Fotografen einmal vorher ansprecht und beim Tanzen auch etwas darauf achtet, dass er Euch fotografiert, schließlich werden wir von vielen gebeten, dass wir sie fotografieren und manchmal ist es schwer die Übersicht zu behalten.
  • 1. Engagiert einen Profifotografen und keinen Hobbyfotografen
    Der wohl wichtigste Tipp, denn er ist die Grundlage für Eure Abiballfotos. Ein erfahrener Profi ist durch nichts zu ersetzen, egal in welchem Bereich. Bei euren Abiballfotos kann dies den Unterschied machen zwischen schlechten Fotos über die Ihr Euch ärgert und tollen Fotos über die Ihr und eure Familie Euch noch lange freut.
  • 2. Überlegt Euch vorher, mit wem Ihr Fotos machen wollt
    Mit wem von Euren Freunden möchtet ihr gerne Fotos machen? Mit wem von Eurer Familie? Und vor allem in welchen Konstellationen? Sind Eure Großeltern vielleicht sogar mit dabei? Dann macht doch mal ein Foto mit denen. Oder auch mal mit dem Mutter und Oma, oder dem Vater und Opa? Dann natürlich mit den Eltern und einmal mit den Geschwistern. Dazu kommen später dann die Fotos mit den besten Freunden. Nutzt den Profifotografen aus, er ist dafür da, den ganzen Abend viele tolle Fotos von Euch in möglichst vielen verschiedenen Konstellationen zu machen.
  • 3. Macht eure Familienfotos direkt und später die Partyfotos mit den Freunden
    Wer kennt das nicht: Ihr kommt zu einer Feier und wollt erstmal ankommen, das erste Bier oder den ersten Wein trinken und den Abend ganz locker anfangen und vielleicht auch erstmal was essen… Das ist natürlich alles verständlich, aber auf einem Abiball kann das sehr ärgerlich werden. Zum einen ist Euer Outfit, gerade die Frisur bei den Frauen, am Anfang meistens so, wie Ihr es Euch wünscht und wenn Ihr mit den Fotos zu lange wartet, sitzt irgendetwas nicht mehr so wie es soll. Der andere Grund ist oft, dass einige Familienmitglieder (oftmals die Väter) nach dem ersten oder zweiten Bier gar nicht mehr so viel Lust (wenn überhaupt) auf Fotos haben. Außerdem kommt dazu, dass sich natürlich viele fotografieren lassen wollen und Ihr, wenn Ihr eure Fotos haben wollt, Euch daher früh ins mobile Fotostudio begeben solltet. Wir empfehlen, das immer direkt nach dem Einlass zu tun und stehen daher dann mit der Kamera schon bereit. Schnappt Euch dazu die ganze Familie und nutzt es wie in Tipp 2 geschrieben richtig aus, dass der Fotograf oder die Fotografin da ist. Später nach dem Essen kommen dann die Fotos mit den Freunden in den verschiedensten Konstellationen. Meistens ab 22 Uhr holen wir dann die Requisiten raus. Warum erst ab 22 Uhr? Weil ihr sonst ein schönes Familienfoto habt aber Papa da vielleicht dann den rosa Cowboyhut auf hat und das Bild dann dem tollen Abend nicht gerecht wird und als Erinnerung nicht im Rahmen an der Wand hängen wird und das ist wohl ziemlich schade.
  • 4. Macht verschiedene Posen auf Euren Fotos
    Probiert Euch so richtig aus und schaut vorher, was gut aussieht. Wir empfehlen immer den Frauen, eine Hand in die Hüfte zu stemmen, das betont die Taille und macht eine gute Figur. Ihr solltet niemals die Hände baumeln lassen, das sieht aus als ob ihr keine Körperspannung habt und wirkt dann ziemlich unschön. Männer nehmen gerne eine Hand in die Hosentasche (aber auch nur eine) oder alternativ auch ans Revers. (Das ist der Kragen vom Anzug vor der Brust) Das sieht bei den meisten sehr elegant aus. Was Ihr niemals machen solltet ist die Fußballspielerhaltung -dann hättet Ihr die Hände zusammen vor dem Schritt oder alternativ hinter dem Rücken. Das sieht bei fast allen (99,9%) ziemlich merkwürdig aus…
  • 5. Fotos beim Vater-Tochter- und Mutter-Sohn-Tanz
    Sprecht mit dem Fotografen und bittet ihn, in diesem emotionalen Moment Fotos von Euch zu machen. So könnt ihr diesen für immer festhalten und wenn es nur zur Freude Eures Elternteils ist… Hier ist es wichtig, dass Ihr Euren Fotografen einmal vorher ansprecht und beim Tanzen auch etwas darauf achtet, dass er Euch fotografiert, schließlich werden wir von vielen gebeten, dass wir sie fotografieren und manchmal ist es schwer die Übersicht zu behalten.